SEO – AM ENDE KAM DER TAG, KHMA 2007

Seo – Am Ende kam der Tag

Kunsthalle Mannheim

25. Februar – 15. April  2007

 

 

ROLF LAUTER, SEO - AM ENDE KAM DER TAG, BANNER FASSADE, KUNSTHALLE MANNHEIM 2007

ROLF LAUTER, SEO - AM ENDE KAM DER TAG, BANNER, KUNSTHALLE MANNHEIM 2007

Einladung

ROLF LAUTER, SEO - INVITATION , KUNSTHALLE MANNHEIM 2007

ROLF LAUTER, SEO - INVITATION, KUNSTHALLE MANNHEIM 2007

ROLF LAUTER, SEO - INVITATION, KUNSTHALLE MANNHEIM 2007_

ROLF LAUTER, SEO - INVITATION, KUNSTHALLE MANNHEIM 2007

Publikation

ROLF LAUTER, SEO, KUNSTHALLE MANNHEIM 2007

ROLF LAUTER, SEO, KUNSTHALLE MANNHEIM 2007

ROLF LAUTER, SEO, KUNSTHALLE MANNHEIM 2007

 

Presseinfo

ROLF LAUTER, SEO - AM ENDE KAM DER TAG, KUNSTHALLE MANNHEIM, 2007

ROLF LAUTER, SEO - AM ENDE KAM DER TAG, KUNSTHALLE MANNHEIM 2007

 

Eröffnung und Rundgang

 

Katalogeinführung

Von der Leichtigkeit des Seins

Die Kunsthalle Mannheim zeigt zum ersten Mal den kompletten Bilderzyklus der „Reisfelder“ von SEO (*1977), entstanden in den Jahren 2005/2006. Die meist großformatigen, farbintensiven und leuchtstarken Bilder der in Berlin lebenden Koreanerin, die als Papiercollagen auf Leinwand mit Tusche, Öl- und Acrylfarbe sowie unter Einbeziehung von Reispapier gearbeitet sind, entfalten eine sehr individuelle, gefühlvoll romantische und zutiefst menschliche Aura. Allein schon die Technik weist die Künstlerin als eine Grenzgängerin zwischen den Welten Asiens und Europas aus, als ein Bindeglied zwischen den Kulturen des Ostens und des Westens.

Dabei entlehnt die junge Malerin ihre Motive und Farbtonalitäten teils aus Werken der europäischen Kunstgeschichte – und hier vor allem aus einigen Bildern der deutschen Romantik oder des Expressionismus – teils aus dem Fundus ihrer Kindheits- und Jugenderinnerungen. SEO’s Bilder sind voll von Sehnsucht und Wärme, Freude und Reflexion, Wehmut und tiefer Empfindung für die Natur. Sie offenbaren ein tiefes Gefühl und Mitgefühl der Künstlerin für die Menschen in ihrer Heimat, sie bringen aber auch ein unbestimmtes Gefühl von Fernweh oder gar Heimweh zum Ausdruck.

Mit ihren Reisfeld-Bildern schuf SEO Werke, die auf einer starken, fast überzeichnenden Demonstration von Farbe basieren, womit sie sehr eindringlich Themenbereiche wie Erinnerung, Traum und Sehnsucht nach ihren Ursprüngen thematisiert. In ihren Arbeiten sehen wir Menschen bei der Arbeit, Menschen beim Tragen von Nahrungsmitteln, Menschen im Boot bei der Heimfahrt von den Reisfeldern oder Menschen beim Ziehen und Tragen von Booten. Die Aus- und Heimfahrt, die tägliche Arbeit, das Tragen, der Transport oder andere körperliche Tätigkeiten zeigt sie uns als Handlungen, die in die Natur und ihre Zyklen eingebunden sind. Sie interpretiert sie als grundlegende Ereignisse der Sozialisation des Menschen, ohne sie in die Nähe einer verklärenden Ferne zu rücken.

Farben changieren vor allem zwischen Gelb-, Rot-, Blau- und Grüntönen, je nachdem ob das Geschehen näher am Wasser, auf der Erde oder im Gras angesiedelt ist. Meist sind es warme Farben, die die Darstellungen dominieren und die den Betrachter in einer subtilen Art und Weise in das Bild und seine Szenen hineinziehen.

SEO umschreibt das menschliche Dasein als eine Handlung, einen Vorgang, der sich in einem engen Zusammenspiel mit der Natur vollzieht. Man kann sogar davon sprechen, daß sie ihre Bilder als einen bildnerischen Einklang mit der Natur versteht. Die Erde und ihre nährende Bedeutung, der Mensch und sein Eingebundensein in die natürlichen Strukturen sowie die Tiere, die eine konstante Größe im Zusammenhang mit dem natürlichen Werden verdeutlichen demonstrieren ein Zusammenfließen von Energien und Kräften unterschiedlicher Bestandteile eines harmonischen Gleichgewichtes.

Rolf Lauter