DR. ROLF LAUTER – KURZBIOGRAPHIE 2017-1952

Dr. Rolf Lauter  

Art Scout – Curator – Cultural Strategies – Art Management

 

DR. ROLF LAUTER & GLENN D. LOWRY, MANET & THE EXECUTION OF MAXIMILIAN, EXHIBITION MOMA, NEW YORK 2006

 

2017 – 2010

Lebt und arbeitet seit 2014 in Zürich/Schweiz, Ulaanbaatar/Mongolei und Liechtenstein.  2014  Managing Partner bei SWISS ART COUNSEL S.A. Lachen / Schweiz. 

Nature Transfigured. Ein Kooperationsprojekt mit Werken von OTGO (Mongolia) & CAROLINA BRACK (Germany). Museum Glashütte, Baruth-Mark. In Zusammenarbeit mit der Botschaft der Mongolei.  07. Mai – 18. Juni 2017.

Spuren der Natur 1 – Traces Of Nature 1. artlabberlin projects 2017Carolina Brack, Otgonbayar Ershuu, Myriam Holme, Zhu Hong, Tom Lemke, Nitin Mukul.

Carolina Brack – Nature transfigured: Cut Outs & Light Cut Outs  2015-2016, Hamilton Kunst Bar, Weinheim, in Kooperation mit Ars Mondial Köhler, Mannheim. 

Podiumsgespräch: Edgard Varèse – Deserts (1954) mit einer Video Projektion von Bill Viola (1994). Ensemble Modern: Happy New Ears 2014/2015 – Oper Frankfurt, 9. Juni 2015. See: https://youtu.be/iwPQUBprruw

Im August 2014 Nominierung als „Internationaler Berater“ für das Nationale Kuratoren Team zur Durchführung des ersten Pavillons der Mongolei auf der Biennale di Venezia 2015. „Internationaler Berater“ für das  Artist Selection Committee of the Mongolia Pavilion at Venice Biennale 2015. 

Mongolia 2014: Interviews @ Bloomberg und NTV Mongolia. Interview Jargal De Facto & Rolf Lauter @ NTV Mongolia, Juli 2014. Interview mit Jargal De Facto @ NTV MONGOLIA, Juli 2014. Siehe: http://youtu.be/1Py6t06JvqQ

DEAR JOHN: John Baldessari im Gespräch mit Rolf Lauter @ Sprüth Magers Berlin, September 2013. In: sleek magazine 40, winter 1013/14, 44-49. Interview mit John Baldessari im Kontext der Ausstellung “John Baldessari: Storyboard (in 4 parts)”, Sprüth Magers Berlin, September 14 – November 02, 2013. Siehe: http://rolf-lauter.com/interview-with-john-baldessari-berlin-2013/

„Massimo Vitali -Fotografien“, art loft berlin, 04.10. – 18.10.2013, Gerichtstrasse 23, D – 13347 Berlin-Wedding. Siehe: http://artloft.berlin/ausstellung-massimo-vitali-im-artloft-berlin/

London Portraits – Flash Gallery Munich, September 19, 2013. NICK GENTRY  –  ANDREW SALGADO  –  GEORGE MORTON-CLARK. (Katalogtext, Eröffnungsrede & Interview). http://www.galerieflash.de/impressionen-der-vernissage-london-portraits-nick-gentry-andrew-salgado-george-morton-clark-19-09-2013http://www.youtube.com/watch?v=1Xb_hO9rH7A

OTGONBAYAR ERSHUU @ artlabmannheim. Sonderausstellung mit Werken von 2012-2013 / First Solo Exhibition in Mannheim with paintings from 2012-2013. Mannheim, September 2013. (Einführung / Introduction)

INNENWELTEN – AUSSENWELTEN / INNER WORLDS – OUTER WORLDS, mit Video-Projektionen von / with Video Projections by Shahab Behzumi, Cecily Brown, Valentin Hennig, Bill Viola Eröffnungsausstellung / Opening exhibition artlabberlin @ art loft berlin, 13. – 15. September 2013, 4 p.m. – open end.  Curator: Dr. Rolf Lauter. Siehe: http://artloft.berlin/multimedia-austellung-inner-outer-worlds/

Horst Hamann: MYTHOS @ artlabheidelberg in Kooperation mit / In cooperation with Alte Tabakgesellschaft P. J. Landfried, K & K STIFTUNG gGmbH & Qube Heidelberg 2011/2012.  http://artlabheidelberg.com/horst-hamann-mythos.html

ICONIC ICONS – Margret Eicher, SWISS ART INSTITUTION, Forsthausvilla Karlsruhe in Kooperation mit / In cooperation with K & K STIFTUNG gGmbH 2011.*  http://artlabheidelberg.com/iconic-icons-sai-karlsruhe.html

INTROSPECTION – Die verborgene Warheit der Kunst. 100 Künstler – 100 Kunstwerke. artlabmannheim F 2, 4a, in Zusammenarbeit mit K & K STIFTUNG gGmbH, Mannheim 2012. Siehe: http://rolf-lauter.com/introspection/

Teilnahme an Podiumsgespräch zu “Alighiero e Boetti Day”, Torino 28. Mai 2011.  Siehe Website:  http://www.artlabheidelberg.com/alighiero-e-boetti-day.html . Siehe auch: http://youtu.be/iiZoheu0SKY

Teilnehmer der Podiumsdiskussion “Dreißig Silberlinge – Kunst und Geld”. Die private Kunstsammlung Haupt. Berliner Wirtschaftsgespräche, Halle am Wasser / Kunst Campus, Berlin 29. 09. 2011.  See Website:  http://www.bwg-ev.net/events/info/hjvbc-kulturvorort-dreissig-silberlinge–kunst-und-geldquot-die-private-kunstsammlung-haupt

Künstlerpaare – Artist Duos, SWISS ART INSTITUTION, Forsthausvilla Karlsruhe 2011.*  Siehe: http://youtu.be/piBO3QXlgcU

2009 – August 2012 Curator und Managing Director SWISS ART INSTITUTION Karlsruhe. http://rolf-lauter.com/sai-swiss-art-institution-2012-2009/ ; http://rolf-lauter.com/margret-eicher-iconic-icons-sai-karlsruhe-2011/ ;  http://rolf-lauter.com/kunstlerpaare-artist-duos-sai-karlsruhe-2011/ ; http://rolf-lauter.com/hans-peter-adamski-squares-of-longing-sai-2010/ ; http://rolf-lauter.com/curators-choice-swiss-art-institution-2009/

Von 2007 bis 2013 Curator und Managing Director der K & K STIFTUNG – Gemeinnützige Gesellschaft für Kunst und Kultur, Mannheim.

Seit 2010 Konzeption and Realisation verschiedener ArtLabs, d.h. Plattformen für junge zeitgenössische Kunst und Künstler (artlabheidelberg, artlabmannheim, artlabberlin etc.). 

Der Standort von artlabheidelberg ist seit 2010 in der Alten Tabakfabrik P. J. Landfried in Heidelberg. artlabmannheim organisiert Ausstellungen in temporär nutzbaren Räumen in Mannheim, F 2, 4a und Off Sites. Seit Gründung Leitung der Organisationen als Curator und Managing Director, um Kreativität und zeitgenössische Kunst zu fördern und jungen Künstlern eine nicht kommerzielle Plattform zu bieten. Beide Organisationen wurden von 2007 bis 2013 von der K & K Stiftung Gesellschaft für Kunst und Kultur mbH unterstützt. artlabberlin wurde 2013 im art loft berlin eröffnet. Siehe hierzu: http://artlabheidelberg.com/

artscoutspecial @ SAI Karlsruhe. Young artists from Germany, SWISS ART INSTITUTION, Forsthausvilla Karlsruhe in Kooperation mit / In cooperation with K & K STIFTUNG gGmbH, 2011.*  http://artlabheidelberg.com/artscoutspecial-sai-karlsruhe.html

Roundtable Gespräch und Vortrag / Panel Discussion and Lecture: Museum in Contemporary Context, ARSENAL & Art Kyiv Contemporary 2010, Kiev 9. – 14. 11. 2010.

Hans Peter Adamski: Squares of Longing  / Hans Peter Adamski: Sehnsuchtsquadrate, SWISS ART INSTITUTION – SAI, Forsthausvilla Karlsruhe 2010.* (Catalog: Wilfried Dickhoff / Rolf Lauter, Ed.)

artscoutneo – Junge Kunst @ artlabheidelberg in Kooperation mit Alte Tabakfabrik P. J. Landfried and K & K STIFTUNG gGmbH*, Heidelberg 2010. Siehe: http://youtu.be/QLtDt7F3r3U    Siehe: http://artlabheidelberg.com/artscountneo.html

2009 – 2008

2008/2009 Kulturbeauftragter Bildende Kunst der Stadt Mannheim. In dieser Zeit Konzeption verschiedener Projekte zur Entwicklung der Stadt als Kulturstadt so u.a.  für ein „Mannheim Contemporary – Museum of Contemporary Art“ sowie Konzepte  zur Positionierung der Stadt Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar als Kulturhauptstadt.  Seit 2008 Entwicklung verschiedener Strategien zur stärkeren Integration der Kunst und Kultur der Gegenwart im gesellschaftlichen Alltag und in den urbanen Kontext.

Unter dem Oberbegriff  ART IN THE CITY entstehen seit 2009 diverse Strategien für Projekte und Plattformen, um den STADTRAUM ALS KULTURRAUM erlebbar und begreifbar werden zu lassen.  Auf der Basis des umfangreichen, „documenta-artigen“ Ausstellungsprojektes  „artscoutone  –  Zeitgenössische Kunst im Stadtraum von der Industriestrasse bis zum Schloss”, Mannheim 2009/10, erfolgte eine stadtweite Präsentation von über 100 künstlerischen Positionen in den unterschiedlichsten Standorten und Kontexten. Hierbei wurden zahlreiche künstlerisch herausfordernde Werkformen zu einem lebendigen Organismus  für Wahrnehmung und Kommunikation entwickelt, um den Bürger näher an die Kunst und Kultur der Gegenwart heranzuführen.

Seither werden verschiedene konzeptionelle Neuansätze umgesetzt, um die Kunst der Gegenwart Bürgern nahe zu bringen und die Gesellschaft zu einem lebendigen Organismus der Kommunikation über die Kultur werden zu lassen. In diesem Zusammenhang entstehen weitere kunst- und kulturfördernde Organisationen, die jungen Künstlern als Orte der Produktion und Präsentation dienen.

artscoutone. Zeitgenössische Kunst im Stadtraum von der Industriestrasse bis zum Schloss. / artscoutone. Contemporary Art in the urban context from the industrial area to the Castle /* Überblicksausstellung zur zeitgenössischen Kunst in der Metropolregion Rhein-Neckar mit 100 Künstlern und ortsspezifischen Installationen an 17 Standorten zwischen der Industriestrasse und dem and Schloss, Mannheim, November 2009 – März 2010, in Zusammenarbeit mit K & K STIFTUNG gGmbH.* Siehe: http://youtu.be/Ii_JDLK3fUg and http://youtu.be/-z7JwBDAZKs

Berater der Projektgruppe TEMPORÄRE KUNSTHALLE BERLIN in Kooperation mit STIFTUNG ZUKUNFT BERLIN März – Juni 2009. http://www.kunsthalle-berlin.com/de/node/334

2007 – 2002

Von November 2002 bis November 2007 Direktor der Kunsthalle Mannheim. Entwicklung einer neuen Museumskonzeption unter dem Titel „Die Neue Kunsthalle I – IV – Ein lebendiges Museum der Dialoge“ (2003-2005). Kernpunkte des neuen Modells sind eine Cross-Over-Struktur mit ungewohnten überzeitlichen Werkkonstellationen und Werkgruppen unterschiedlichster Medien (Malerei, Skulptur, Objekt, Grafik, Zeichnung, Installation, Video und anderen Medien), Werken aus verschiedenen Kulturen, historischen Epochen und Künstlern. Seit dieser Zeit verschiedene Konzepte für Museumsmodelle der Zukunft.

Curator verschiedener Ausstellungen zu Künstlern und Themen der zeitgenössischen Kunst, u.a. zu Thomas Zipp (2007), Matthias Weischer (2007), Tal R (2007), SEO(2007), Pat York (2006), Jaume Plensa (2005), Cecily Brown (2005), Yan Pei-Ming (2004/5), Horst Hamann (2005),Martin Parr (2005), Peter Fink (2005), Alastair Thain (2005), Yang Fudong (2004), Gary Hill (2004), Nigel Hall (2004),Juergen Teller (2004), Arthur Omar (2004).

Im Jahr 2007 Programmgestaltung und zweite Neupräsentation der Sammlung im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums der Kunsthalle Mannheim. Die „H.W. [&] J. Hector Stiftung“ stiftet dem Museum zum 100-jährigen Museumsjubiläum die für die Außenarchitektur konzipierte Lichtinstallation „Four Eyes“ (2007) des Amerikaners James Turrell. Beendigung des Direktorats zum November 2007.

In diesem Jahr Gründung der K & K Stiftung – Gemeinnützige GmbH für Kunst und Kultur zur Förderung junger Künstler und Projekte der zeitgenössischen Kunst. 

2006/07 Neukonzeption und Realisierung des „Skulpturenpark Kunsthalle“ mit zahlreichen Leihgaben sowie unter Anwendung eines neuartigen Lichtkonzeptes zur Nacht-Präsentation der Architektur.

Symposion über Lucian Freud, Deutsche Psychoanalytische Gesellschaft. Podium: Eduard Beaucamp, Rotraut de Clerck, Rolf Lauter, Ruthard Stäblein, Villa Braun Frankfurt, Dezember 2006

2004/5 entstehen in Zusammenarbeit mit dem englischen Architekten David Adjaye eine Neukonzeption sowie erste architektonische Entwürfe für einen Neubau um den Kunsthallen Erweiterungsbaus von 1983.

2005 – 2010 Mitglied des Scientific Committee am Museo d’Arte Moderna Rovereto e Trento (MART).

April 2006 Eröffnung der ersten umfassenden Neupräsentation der Mannheimer Museumsbestände unter dem Titel „Full House – Gesichter einer Sammlung“.

2004 Konzeption für und Gründung des „Hector Forschungszentrums“ und „Hector Kreativitätszentrums“ in der Kunsthalle Mannheim. Seit 2005 Vorlesungen zur Kunst des 20. Jahrhunderts an der Universität Mannheim. Ab diesem Jahr Einführung des “Metzler’schen Salons” für Kunstgespräche und Symposien in der hierfür restaurierten Alten Bibliothek der Kunsthalle.

2002 – 1984

Von 1997 bis 2002 Koordinator für Sonderprojekte kultureller Stadtentwicklung und Leiter der städteplanerischen „Projektgruppe Kulturmeile Braubachstrasse“ im Auftrag der Oberbürgermeisterin Petra Roth, Frankfurt am Main. Konzept für, Curator und Managing Director des Temporären Ausstellungsraumes „Altes Hauptzollamt“ gegenüber dem Museum für Moderne Kunst Frankfurt 1997 – 2002.

Konzeption für den Neubau eines Museums in Bolzano / Italien.

Herausgeber der Schriftenreihe „Positionen zur Gegenwartskunst“ seit 1995. Bis heute publiziert:  Tonio Hölscher / Rolf Lauter (Ed.), Formen der Kunst und Formen des Lebens. Ästhetische Betrachtungen als Dialog von der Antike bis zur Gegenwart und wieder zurück, Positionen der Gegenwartskunst I, Ostfildern-Ruit 1998.  Alex Katz: Invented Symbols, Positionen der Gegenwartskunst II, Stuttgart 1997.  Martha Rosler: In the Place of the Public, Positionen der Gegenwartskunst III, Airportgallery Flughafen Frankfurt, Stuttgart 1998.

Seit 1984 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, seit 1989 Oberkustos und seit 1991 Stellvertretender Direktor am Museum für Moderne Kunst (MMK), Frankfurt am Main. Koordinator für den im Jahr 1991 eröffneten Museumsneubau in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Prof. Hans Hollein, Wien. Federführende Entwicklung der Museographie. Konzeption der Sammlung in Kooperation mit dem Gründungsdirektor des Museums Prof. Peter Iden und dem von 1988 bis 2001 amtierenden Direktor Jean-Christophe Ammann. Verantwortliche Organisation, Budgetierung und Verwaltung des Museums. Konzeption für die pädagogischen Abteilung und Pressestelle. 

Kurator zahlreicher Ausstellungen zu Künstlern und Themen der zeitgenössischen Kunst so u.a. von Jeff Wall (2001), Lucian Freud (2000), Eric Fischl (2000), Dan Flavin (1999),  Alex Katz (1999), Bill Viola – A 25 Year Survey Exhibition (1999), Alighiero e Boetti(1998), Martha Rosler (1998). 

1995 – 1997 Kurator (Konzeption und Organisation) der Dialogausstellung „Views from Abroad: European Perspectives on American Art“, MMK Frankfurt am Main / Whitney Museum of American Art, New York mit dem Ziel, ein „Imaginäres Museum auf Zeit“ zu präsentieren.

1994 Konzeption, Koordination und Organisation des Kulturprojekts „Kunst in Frankfurt – 1945 bis heute“ im Rahmen der 1200 Jahr Feier der Stadt Frankfurt am Main. Herausgabe eines fünf bändigen Katalogwerkes sowie Kurator von über 20 Ausstellungen in verschiedenen Kulturinstitutionen und Off Sites in der Innenstadt Frankfurts.

1991 Eröffnung des Museum of Modern Art / Museum für Moderne Kunst im Zentrum der Stadt Frankfurt am Main.  Das von Jean Christophe Ammann entwickelte Museumskonzept basierte auf der Idee individuelle Künstlerräume zu gestalten, die in Verbindung mit den im Halbjahresrhythmus wechselnden „Szenenwechsel Ausstellungen“ immer wieder zu neuen Konstellationen verändert wurden. Zwischen 1991 und 2002 fanden insgesamt XXII Szenenwechsel Ausstellungen statt.  

Curator zahlreicher Ausstellungen und Projekte zur Zeitgenössischen und Modernen Kunst sowie Herausgeber  von zahlreichen Publikationen und Texten wie z.B.:  Jeff Wall (2001), Lucian Freud (2000), Eric Fischl (2000), Dan Flavin (1999), Alex Katz (1999), Bill Viola – A 25 Year Survey Exhibition (1999), Alighiero e Boetti (1998), Martha Rosler (1998). 

1989-1994 Lehraufträge zu Themen der Gegenwartskunst an der Philips-Universität, Marburg.

1989 Kurator und Organisator des Ausstellungsprojektes “Zeitgenössische Kunst im städtischen Raum” in Kooperation mit dem Förderkreis Schöneres Frankfurt, Areal Dom/Römerberg, Frankfurt am Main. Gezeigt wurden ortsspezifische Werke von: Catherine Beaugrand, Richard Deacon, Lutz Fritsch, Owen Griffith, Ottmar Hörl, Joseph Kosuth, Sol Lewitt, Christiane Möbus, Bruce Nauman, Fabrizio Plessi, James Reineking, Michel Sauer, Joel Shapiro, Franz Erhard Walther.

Mitglied der Jury „Skulpturenpark-Schloss-Philippsruhe“ in Hanau 1986, 1988, 1990. Siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Skulpturenpark_Schloss_Philippsruhe und http://welt-der-form.net/Skulpturenpark_Schloss_Philippsruhe/index.html

Curator und Co-Editor mit Peter Iden Ausstellung und Katalog Dalla Pop Art Americana alla Nuova Figurazione, Padiglione d’Arte Contemporanea, Mailand 1987.* (Concept, Coordinator & Catalog: Peter Iden / Rolf Lauter, Ed.).

Jurymitglied am Kolloquium & Preisgericht Künstlerischer Wettbewerb Paulskirche Frankfurt am Main, 19. Juni 1986 & 27. Oktober 1987.

Curator and Co-Editor mit Peter Iden der ersten Überblicksausstellung der Sammlung des Museum of Modern Art / Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main unter dem Titel „Bilder für Frankfurt“ im Deutschen Architekturmuseum, Frankfurt am Main 1985.

1984 – 1972

Studium der Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie, Christlichen Archäologie, Philosophie und Romanistik an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg und der Georg-August-Universität Göttingen (1976/77). Promotion im Jahr 1984 bei Prof. Dr. Peter Anselm Riedl, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, mit einer Dissertation über das Thema „Variable Plastik. Untersuchungen zum Thema der Veränderbarkeit in der Kunst des 20. Jahrhunderts“. Abschluss mit Magna cum laude.

Ausstellungskurator 1970 – 1984 Galerie Margarete Lauter, Mannheim. Verfasser kunstwissenschaftlicher Texte und Kritiken für Ausstellungsfolder, Kunstzeitschriften und Zeitungen. 

1975/76 Studentenvolontariat und Assistent von Dr. Rainer Budde am Wallraf-Richartz-Museum / Museum Ludwig, Köln. Beteiligung am Sammlungskatalog der Museen. 1976 Organisator der Ausstellung des Deutschen Künstlerbundes, Mannheim. Mitorganisator der Ausstellung Spielraum-Raumspiele mit Dietrich Mahlow, Alte Oper, Frankfurt/Main 1981.

Seit 1983 Juror für verschiedene Kunstpreise. In dieser Zeit Kurator zahlreicher Ausstellungen sowie Herausgeber und Autor von Publikationen zur Kunst im 20. und 21. Jahrhundert.

1971 – 1952

1963 – 1971 Kuratorische Assistenz in der Galerie Margarete Lauter, Mannheim L 15, 7-9  und  B 4, 10a

Eröffnung der Galerie Margarete Lauter in Mannheim L 15, 7-9  in der Nähe des Hauptbahnhofs, am 21. November 1963. Begrüssungsrede Oberbürgermeister Hans Reschke. Eröffnungsrede Dr. Dietrich Mahlow, Direktor Kunsthalle Baden-Baden.

1962 – 1971   Johann-Sebastian-Bach Gymnasium, Mannheim Neckarau

1958 – 1962   Pestalozzischule und Pfingstbergschule, Mannheim

1952   Geboren am 3. Dezember, im Jahr des Drachen

 

Siehe auch:

http://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Lauter

https://portal.dnb.de/opac.htm?method=simpleSearch&query=129458058

http://katalog.ub.uni-heidelberg.de/cgi-bin/search.cgi?fsubmit=1&kat1=freitext&var1=&op1=AND&kat2=ti&var2=&op2=AND&kat3=au&var3=lauter%2C+rolf&sess=98a935cb7861af6d54ef275b231f7202&bestand=&sprache=GER&art=f

http://www.recherche-portal.ch/primo_library/libweb/action/search.do?ct=Previous+Page&pag=prv&dscnt=1&vl(213214094UI0)=any&frbg=&scp.scps=scope%3A(ZORA)%2Cscope%3A(UZH04)%2Cscope%3A(ebi01_prod)%2Cscope%3A(retroseals)&tab=default_tab&dstmp=1454168300374&srt=rank&ct=Previous%20Page&mode=Basic&dum=true&indx=11&tb=t&vl(1UIStartWith0)=contains&vl(freeText0)=Rolf%20Lauter&vid=ZAD&fn=search&vl(186672384UI1)=all_items

https://katalog.hfbk-dresden.de/Author/Home?author=Lauter%2C+Rolf&sort=relevance&view=list

http://artlabheidelberg.com/mission-statement.html

https://www.linkedin.com/in/dlauter

https://ch.linkedin.com/in/swiss-art-counsel-lachen-switzerland-66072a27

https://www.xing.com/profile/Rolf_Lauter

http://person.yasni.ch/rolf+lauter+93817?